Wohnen

Umzug organisieren: Anhänger, Transporter oder Umzugsunternehmen?

gpointstudio/shutterstock.com

Ein Umzug ist grundsätzlich eine logistische Meisterleistung. Zum Termin muss der Inhalt eines Zimmers oder einer Wohnung in transportable Kisten und Kartons verpackt sein. Bereits Monate vor dem Umzug stellt sich die Frage, wie der Umzug durchgeführt werden soll.

Neben der Beauftragung eines Umzugsunternehmens kann auch ein Transporter oder ein Anhänger gemietet werden. Vor- und Nachteile der einzelnen Transportmöglichkeiten zeigen sich vorwiegend in der Größe des Hausstands und in der Entfernung zwischen altem und neuen Wohnort.

Der kleine Umzug in der Nähe

Gibt es nur wenige Möbel und eine überschaubare Anzahl an Kartons, reicht ein Anhänger für den Transport. Wer am Fahrzeug keine Anhängerkupplung hat, kann das Fahrzeug mit einer abnehmbaren Anhängerkupplung von Bertelshofer nachrüsten. Die Anhängerkupplungen sind leicht zu montieren und können bei Nicht-Gebrauch schnell wieder entfernt werden. Erhältlich ist das flexible System für viele aktuelle Fahrzeugmodelle. Anhänger können schon zum kleinen Preis gemietet werden.

Umzüge mit Anhänger sind für weite Entfernungen und Fahrten über die Autobahn nur bedingt geeignet. Anhänger dürfen nur mit einer Höchstgeschwindigkeit bis zu 80 km/h gefahren werden. Außerdem ist die Zuladung auf eine maximal Gewicht begrenzt. Anhänger sind perfekt, wenn nur wenige Möbel über eine kurze Distanz transportiert werden müssen oder ein Einkauf im Möbelhaus geplant ist.

Transporter für kleine Umzüge und weite Entfernungen

Alle Mietwagenunternehmen haben auch Transportfahrzeuge im Angebot. Wer sich für einen Transporter entscheidet, sollte zunächst gut kalkulieren, wie groß das Fahrzeug sein muss. Häufig wird ein ganzer Lkw für den Umzug aus einem Zimmer gemietet. Beachtet werden muss auch, dass der passende Führerschein für die Anmietung eines Transporters vorhanden ist. Inhaber des früheren Führerscheins Klasse drei dürfen so gut wie alles weiterhin fahren.

Ein Transporter ist für kleine und mittlere Umzüge und weite Strecken gut geeignet. Also immer dann, wenn ein mehrfaches Pendeln zwischen altem und neuem Wohnort zu aufwendig ist. Viele Anbieter ermöglichen die Abgabe des Leihfahrzeugs am Zielort, sodass nur eine Strecke mit dem Transporter gefahren werden muss. Der Vorteil am Fahrzeug ist, dass die Sachen sicher verstaut werden können und vor Regen geschützt sind. Bei einem Umzug in Eigenregie müssen immer genug fleißige Helfer eingeplant werden, die beim Kisten tragen und Aufbauen helfen.

Umzug mit einem Umzugsunternehmen

Die Beauftragung eines Umzugsunternehmens lohnt sich häufig erst bei großen Umzügen. Je nach Wohnort, Stockwerk und Entfernung kann der Umzug mit Profis teuer werden. Der Vorteil ist, dass relativ wenig Eigenleistung erforderlich ist. Wer Kosten einsparen möchte, kann das Einpacken der Einrichtung selbst übernehmen. Ein Umzug mit einem Unternehmen kann für jede Entfernung organisiert werden. Wer einen festen Umzugstermin hat, sollte sich frühzeitig um ein Unternehmen kümmern und die Preise vergleichen. Oft lohnt sich auch ein Blick in Kleinanzeigen und Wochenblätter, in denen kleinere Unternehmen inserieren.

Ähnliche Beiträge

Ist das Heizen mit Brennholz im Winter 2023 die richtige Wahl?

HausMagazin Redaktion

Die erste eigene Wohnung: Grundausstattung zum Putzen

HausMagazin Redaktion

Komfort und Gemütlichkeit: Aktuelle Trends für das Schlafzimmer

HausMagazin Redaktion