Immobilien

80 Heidberg Immobilie: Preisrückgang seit 2022

immobilien
HAKINMHAN/shutterstock.com

Der Heidberg liegt als Stadtteil von Braunschweig im Süden der Großstadt und gehört zum Stadtbezirk 212. Das übergeordnete Stadtgebiet ist Heidberg-Melverode. Heidberg grenzt im Westen an den Braunschweiger Stadtteil Melverode, im Südosten an Mascherode, im Osten an die Südstadt, im Norden an die Braunschweiger Kernstadt und im Süden an Stöckheim.

Immobilien kaufen in 80 Heidberg: Die aktuellen Preise

Die Immobilienpreise sind in Heidberg seit 2022 um rund 10 bis 15 % gesunken. Im Juli 2023 werden diese durchschnittlichen Preise aufgerufen:

  • Wohnungen: 3.036 €/m²
  • Einfamilienhäuser: 3.806 €/m²

Auch in Heidberg gibt es Preisunterschiede zwischen einzelnen Straßen. Die günstigsten Immobilien sind hier zu finden:

  • Naumburgstraße: 2.897 €/m²
  • Dessaustraße: 2.897 €/m²
  • Sachsendamm: 2.930 €/m²

Wohnen in Heidberg

Die Siedlung Heidberg hat keine Industrie und nur wenige Gewerbe- und Versorgungsbetriebe. Es handelt sich um ein reines Wohngebiet, zu dem Kirchen, die Nahversorgung, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen aller Stufen und Sportplätze gehören. Es ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Im Westen gibt es einen direkten Anschluss an die A36 mit der Anschlussstelle Braunschweig-Heidberg. In Richtung Norden folgt nach einem Kilometer die A39 in Richtung Salzgitter, nordöstlich führt die A39 nach Wolfsburg. In Heidberg fahren die Straßenbahnlinien 1 und 2 aus Braunschweig sowie die Buslinien 421 und 431.

heidberg
Heide Pinkall/shutterstock.com

Es gibt im Stadtteil drei Kindertagesstätten, die Grundschule Heidberg, ein Kinder- und Jugendzentrum, ein Schulzentrum mit einer Gesamtschule und einem Gymnasium, eine Stadtteilbücherei und eine Berufsakademie. Kirchen im Stadtteil sind die St. Bernward-Kirche (evangelisch-lutherisch) an der Bautzenstraße, die im Jahr 1989 geweiht wurde, eine katholische Kirche, die Stephanus-Gemeinde der Baptisten und die evangelisch-lutherische Paul-Gerhardt-Gemeinde.

Heidberg hat ein eigenes Wappen, das auf einem reinweißen Schild einen grünen Eibenzweig zeigt, den fünf rote Früchte schmücken. Er stilisiert das Leben, weil Eiben sehr alt werden (bis zu 2.000 Jahre). Das soll auf die lange, glückliche Zukunft des Stadtteils verweisen, in welchem auch Eiben angepflanzt wurden. Mitten in Heidberg liegt der Heidbergpark mit 24 ha Fläche und dem zweiteiligen Heidbergsee. Im Nordwesten schließt sich an den Stadtteil der Richmondpark an. Kleingartenanlagen liegen im Süden.

Bebauungsgeschichte des Braunschweiger Stadtteils

Die Braunschweiger Kommunalverwaltung plante bereits ab den 1930er Jahren den Bau einer Südstadt. Der Krieg unterbrach diese Pläne, die erst ab den 1950er Jahren wieder reaktiviert wurden. Ein Südstadtvertrag mit ausführenden Unternehmen und Finanzierern wurde 1958 abgeschlossen. Für die Entwürfe der Bebauung zeichnete Ernst May verantwortlich. Die Bauarbeiten begannen 1959 auf östlichen Flächen von Melverode. Verwaltungstechnisch wurde das Gebiet dem neu gegründeten Stadtteil Heidberg zugeschlagen, während der Westen des Areals bei Melverode verblieb. Die offizielle Benennung als Heidberg erfolge erst nach dem Abschluss der Hauptbebauung im Jahr 1969.

Der Name verweist auf die früher hier vorherrschende Heide. Es gab für das Gebiet eine Vorgängerbezeichnung als „Heytberg“ schon seit dem Mittelalter, eine im Jahr 1300 erstellte Urkunde verweist darauf. Weitere Flurbezeichnungen waren „Ipkenberg“ und „Ibenkamp“, sie deuten auf einen hohen Eibenbestand in diesem Gebiet hin. Heidberger Straßen sind oft nach pommerschen und mitteldeutschen Städten benannt. So gibt es eine Rostockstraße, einen Sachsendamm und einen Thüringenplatz.

Für wen eignen sich Immobilien in 80 Heidberg besonders?

Nach Heidberg zieht es vielfach Familien, deren Verdiener in Braunschweiger Betrieben arbeiten. Bis ins Braunschweiger Zentrum sind es nur 15 Minuten Fahrtweg, auch Busse und Straßenbahnen fahren zwischen dem Stadtteil und der Großstadt. In Braunschweig ist bekanntlich die Automobilindustrie sehr stark aufgestellt (unter anderem VW-Werk und zahlreiche mittelständische Zulieferer, Nutzfahrzeugholding des VW-Konzerns, VW Bank), deren Beschäftigte gut verdienen, sich gern ein Eigenheim leisten, aber lieber im Grünen und zu günstigeren Immobilienpreisen als in der Innenstadt von Braunschweig wohnen.

braunschweig
SevenMaps/shutterstock.com

In Heidberg sind günstigere Häuser und Wohnungen als in der Braunschweiger Kernstadt zu finden, während der Arbeitsweg auch durch die ÖPNV-Anbindung nicht länger ist als von einem beliebigen Braunschweiger Stadtteil aus. Weitere ökonomische Schwergewichte sind in Braunschweig Privat- und Direktbanken, die Siemens AG mit besten Kontakten zur Technischen Universität Braunschweig, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit seinem Kompetenzzentrum für Verkehrstechnik, Bombardier Transportation, Bosch Engineering, DB ProjektBau und die Aerodata AG. Wer in Heidberg wohnt, profitiert gleichzeitig von allen kulturellen Vorteilen Braunschweigs.

Es sind noch einige Gebäude der früher größten deutschen Fachwerkstadt erhalten, so etwa in der Alten Waage. Das Braunschweiger Schloss wurde bis 2007 rekonstruiert. Sehenswert sind die Traditionsinseln, das Altstadtrathaus mit dem Altstadtmarktbrunnen, das ehemalige Rüninger Zollhaus, die Statuen am Altstadtrathaus und die Martinikirche. Ein Besuchermagnet ist die Traditionsinsel am Dom, wo auf dem Burgplatz der Braunschweiger Löwe steht, das Wahrzeichen der Stadt (eine Kopie, das Original befindet sich in der Burg Dankwarderode).

Wie könnten sich die Immobilienpreise entwickeln?

Mit Stand Mitte 2023 ist zunächst ein Preisrückgang zu verzeichnen (siehe oben), der auch mit der Zinsentwicklung zu tun hat. Die Immobilienzinsen haben sich seit 2022 nahezu vervierfacht, was die Kauf- und Bautätigkeit deutschlandweit reduziert. Von diesem Trend ist auch Heidberg betroffen. Mit sinkender Nachfrage nach Bestandsimmobilien sowie Bauland sinken die Preise, doch dieser Trend muss nicht anhalten.

Die deutschen Immobilienpreise haben noch längst nicht das Niveau anderer westeuropäischer Staaten erreicht, es ist durchaus Luft nach oben. Daher ist der aktuelle leichte Preisrückgang eine eindeutige Kaufgelegenheit. Wer schon länger nach einem Haus oder einer Wohnung in einem günstigen Stadtteil von Braunschweig gesucht hat, wird aktuell in Heidberg fündig und sollte diese Gelegenheit nicht verstreichen lassen.

Ähnliche Beiträge

Immobilienfinanzierung: Vergleichen und sparen!

HausMagazin Redaktion

Brandmeldetechnik in Gewerbeimmobilien: Darum ist eine effektive Brandmeldeanlage unerlässlich

HausMagazin Redaktion

Schlüsselfertig bauen oder doch lieber Eigenleistung?

HausMagazin Redaktion