Heimwerken

Abflussrohr in der Wand verstopft: Was kann man tun?

Abflussrohr verstopft
Stanislaw Mikulski/shutterstock.com

Meistens bahnt sie sich schon langsam an und trotzdem erschrecken Sie, wenn sie einmal offiziell da ist – die Rohrverstopfung. Stehen Sie bis zu den Knöcheln im Duschwasser oder fließt das Spülwasser im Becken nicht ab, haben Sie es wohl mit einer Verstopfung zu tun. Das ist grundsätzlich kein großes Problem und kann in jedem Haushalt passieren. Allerdings handelt es sich hierbei meistens um einen verstopften Abfluss. Dieser kann oftmals mit wenigen Handgriffen und schnell beseitigt werden. Anders sieht es aber aus, wenn die Verstopfung in der Wand hinter dem Rohr liegt.

Was sind die Ursachen für ein verstopftes Abflussrohr in der Wand?

Leider muss gesagt werden, dass verstopfte Rohre meistens selbstverschuldet sind. So wird schlichtweg oft falsch mit den Sanitäranlagen umgegangen. Hier landen dann Essensreste, Haare und Müll einfach im Abfluss. Allerdings wird nicht bedacht, dass diese nicht einfach weiter gespült werden, sondern sich genauso mitten im Rohr festsetzen. So entsteht die Verstopfung in der Regel dann, wenn sich verschiedenste Verunreinigen verklumpen und festsetzen. Dabei ist es in der Regel unumgänglich, dass ab und zu ein paar Fremdkörper in den Abfluss gelangen. Hautschuppen, Haare oder auch ein paar Essensreste sind dabei verzeihlich.

Passiert das allerdings ständig und pflegen Sie die Anlagen nicht genügend, wird daraus unter Umständen ein Verstopfung. Manche Taten wiegen dabei schwerer als andere. Haben Sie beispielsweise erhärtendes Fett, wie Butter und Margarine, in flüssiger Form in den Abfluss gekippt, lassen die Probleme nicht lange auf sich warten. Sinken die Temperaturen, erhärtet das Fett nämlich und setzt sich dementsprechend im Rohr fest. Während all dies meistens selbstverschuldet ist, kann die Verstopfung manchmal aber auch auf Fehler beim Bau zurückgeführt werden.

Abflussverstopfung vs. Rohrverstopfung: Die Unterschiede

Oft werden diese beiden Begriffe als Synonym füreinander verwendet. Dies ist allerdings nicht richtig. Stattdessen muss gerade bei der Behebung der jeweiligen Verstopfungen auf die Art eingegangen werden. Bei einer Abflussverstopfung liegt die Verstopfung meistens unmittelbar hinter dem Abfluss. Sie lässt sich dementsprechend durch das Öffnen und Reinigen des Siphons beheben oder kann auch mittels verschiedener Methoden in Eigenregie beseitigt werden. Im weiteren Sinne kann die Abflussverstopfung dabei wirklich als Rohrverstopfung gehandelt werden.

Allerdings gilt das nicht umgekehrt. Die Rohre hinter Ihren Sanitäranlagen sind immerhin sehr lang. Es kann dabei auch vorkommen, dass sich eine Verstopfung tief im Rohr festsetzt. Dabei liegt dieser dann hinter der Wand und dementsprechend fernab von Abfluss, Siphon und Co. Die Rohrverstopfung ist also nicht so einfach zu erreichen und dementsprechend schwerwiegender. Dieser Unterschied muss dann auch bei der Reinigung beachtet werden.

rohrleitung
Mahlebashieva/shutterstock.com

Rohrreinigung: Das können Sie selber tun

Bemerken Sie, dass ein Rohr verstopft ist, merken Sie anfangs nicht wirklich, wie tief die Verstopfung liegt. Dementsprechend wird an erster Stelle zu den gängigsten Mitteln gegriffen, um die Verstopfung zu lösen. Hier haben Sie gleich verschiedene Methoden zur Auswahl, welche sich mehr oder weniger rentieren. Sind die Rohre nach der Durchführung von diesen allerdings immer noch verstopft, ist wohl die Arbeit vom Profi gefragt. Darüber hinaus gibt es ein paar Indizien, die auf ein kaputtes oder verstopftes Rohr hinter der Wand hindeuten. Nehmen Sie diese wahr, sollten Sie nicht weiter mit dem Anruf beim Profi warten. Bis dahin können Sie allerdings folgende Methoden nutzen:

  • Hausmittel: Es gibt ein paar Hausmittel, welche Oma schon angewendet hat. Allerdings sind diese mit Vorsicht zu genießen, da sie unter Umständen das Problem verschlimmern können. Versuchen Sie beispielsweise etwas Natron mit Zitronensaft oder Essig in den Abfluss zu kippen. Alternativ soll auch Kaffeesatz helfen. Gerade Letzteres kann aber ebenso für weitere Verstopfungen verantwortlich sein.
  • Chemische Rohrreiniger: Heute finden Sie zahlreiche Rohrreinigungsmittel in der Drogerie oder im Supermarkt. Bei diesen handelt es sich allerdings um regelrechte Chemiekeulen, welche ebenso die Rohre beschädigen können. Mehr als das reicht die Kraft der chemischen Rohrreiniger nicht immer bis tief ins Rohr. Es handelt sich dementsprechend selten um die effektivste Methode.
  • Mechanische Methoden: Eine schonende und effektive Methode beim Lösen von Verstopfungen im Rohr erfolgt mittels des Pümpels beziehungsweise der Saugglocke. Mit diesen können Sie mittels Unterdruck nämlich die Verstopfung lösen und somit weiter befördern. Dabei liegt der Vorteil darin, dass Sie im Grunde nichts falsch machen können. Der Druck reicht unter Umständen wirklich bis zur Verstopfung tief im Rohr hinter der Wand.

Abflussrohr in der Wand verstopft: Wann sollten Sie lieber den Profi kontaktieren?

Es ist nicht immer ratsam, alle vorhandenen Methoden in Eigenregie durchzuprobieren. Es kann nämlich passieren, dass Sie damit die Rohre beschädigen. Die sicherste Methode funktioniert dabei über die Reinigung mittels Pümpel. Hat diese aber nicht geklappt, sollte direkt der Griff zum Telefon gehen. Merken Sie daher, dass Sie die Verstopfung nicht eigenständig lösen können und diese weit im Rohr liegt, sollten Sie den Profi kontaktieren. Dasselbe gilt dann, wenn gar Wasserflecken an der Wand auftauchen.

klempner
Andrey_Popov/shutterstock.com

So reinigt der Profi die Rohre

Was kann der Profi eigentlich, was Sie nicht können? Bei der Rohrreinigung stehen hier die innovativen Geräte im Vordergrund, die der Experte nutzt. Dabei kommt beispielsweise die Rohrreinigungsspirale zum Einsatz. Mit dieser werden Verstopfungen bis zu viele Meter tief im Rohr einfach mechanisch gelöst. Alternativ wird mit Wasserhochdruck gearbeitet. So wird Wasser mit sehr hohem Druck in das Rohr befördert, wodurch sich ebenso die Verstopfung lösen kann. Sie sehen also, dass die Methoden vom Profi meistens schonender und nachhaltiger sind als jene in Eigenregie. Darüber hinaus können Sie die einzelnen Geräte übrigens auch selber tageweise anmieten. Allerdings rentiert sich der Anruf beim Experten meistens mehr.

In diesem Fall muss die Wand aufgebrochen werden

Haben Sie eine Rohrreinigungsfirma kontaktiert und konnte diese mittels Wasserhochdruck oder Rohrreinigungsspirale ebenso keine Erfolge erzielen, muss zu schwerem Geschütz gegriffen werden. Hier wird es dann meistens notwendig, die Wand aufzubrechen und das Rohr so zu reinigen. Das wirkt am ersten Blick radikal und kostenaufwendig. Allerdings würden Sie noch mehr Ärger und Kosten provozieren, wenn die Verstopfung nicht weiter behandelt wird.

Verstopfte Abflussrohre in der Wand vermeiden

Damit Sie nicht bald wieder vor demselben Dilemma stehen, sollten Sie in Zukunft darauf achten, verstopfte Rohre zu vermeiden. Kippen Sie daher niemals Fremdkörper und Essensreste in den Abfluss. Es kann außerdem helfen, manchmal präventiv etwas Natron mit Zitronensaft in den Abfluss zu schütten.

Ähnliche Beiträge

Beton berechnen: So ermittelt man die richtige Menge

HausMagazin Redaktion

Bodenbelag für Kuhstall: Welche Möglichkeiten gibt es?

HausMagazin Redaktion

Monteurzimmer in Bad Camberg: Komfortable Unterkünfte mit flexiblen Buchungsmöglichkeiten