Wohnen

Nebeneingangstüren: Verkürzte Wege, mehr Sicherheit

Jason Finn/shutterstock.com

Gerade bei größeren Häusern gibt es neben dem Haupteingang oft noch einen oder mehrere Nebeneingänge. Sie verkürzen den Weg in den Garten, zur Garage oder in den Keller und sparen damit Zeit und unnötige Gänge.

Doch sie stellen auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar: Denn während der Haustür oft viel Beachtung geschenkt wird, was das Abwehren von Einbrechern und Dieben betrifft, werden Nebeneingänge leider häufig sträflich vernachlässigt.

Eine neue Nebeneingangstür kaufen

Doch gerade Nebeneingänge sind oft nach hinten gelegen und Kriminelle geradezu dazu ein, von den Nachbarn und Passanten unbemerkt ins Gebäude zu gelangen. Daher sollte auch bei ihnen eine entsprechend robuste Tür mit einem sicheren Schloss gewählt werden. Eine Möglichkeit ist es, moderne Nebeneingangstüren im Konfigurator zu erstellen. Dadurch passen sie zur Optik des restlichen Hauses, haben die passenden Maße und bieten mehr Sicherheit als die alten Holztüren, die früher oft für den Nebeneingang verwendet wurden.

Die passende Farbe und Optik finden

Je nach Bauweise und Alter des Hauses benötigt man eine andere Nebeneingangstür, damit sie sich harmonisch ins Gesamtbild einfügt. Benötigt man mehrere Türen für verschiedene Ein- und Ausgänge, sollte man das gleiche Modell wählen. Sonst wirkt das Haus schnell unaufgeräumt und zusammengewürfelt. Zudem sollten die Türen mit der bereits vorhandenen Haupteingangstür und den Fenstern zusammenpassen. Bei weißen Fenster- und Türrahmen sollte man eine weiße Nebeneingangstür wählen, bei dunkleren Tönen eine, die im möglichst gleichen Ton gehalten ist.

Welches Material ist optimal?

Neben der klassischen Tür aus Holz gibt es inzwischen unzählige Alternativen aus Kunststoff und Metall. Während Holztüren für einen sehr klassischen Look sorgen, sind Türen aus Kunststoff oder kunststoffummantelten Metall beständiger gegen Witterung und haben meist eine längere Lebensdauer. Zudem schützen gerade Metalltüren effektiver gegen Feuer und lassen sich von Einbrechern schlechter aufbrechen.

Wärmedämmung

Vor allem, wenn der Nebeneingang zu einem beheizten Raum führt, ist es wichtig, dass eine ausreichende Wärmedämmung vorhanden ist. Dafür sorgen sowohl das passende Material, eine ausreichende Dicke sowie eine exakte Passform ohne Lücken. Vor allem, wenn das Haus bereits etwas älter ist und die Maße der Türen außer der Norm liegen, sind auf Maß gefertigte Nebeneingangstüren die bessere Wahl.

Für eine harmonische Optik und effizientes Heizen ist es empfehlenswert, beim Tausch der Türen zu überlegen, ob man nicht im gleichen Zug alte und undichte Fenster gleich mit austauschen lässt. Das ist zwar zunächst eine recht große Investition, diese macht sich durch wesentlich niedrigere Heizkosten jedoch in vielen Fällen rasch bezahlt. Oft gibt es bei der Abnahme größerer Mengen lohnenswerte Mengenrabatte.

Sicherheit vor Optik?

Gerade bei modernen Nebeneingangstüren kann der Käufer beides haben: Eine harmonische Optik, die Einbrecher dennoch zuverlässig abwehrt. Selbst Sichtfenster sind möglich – denn modernes Sicherheitsglas ist wahnsinnig robust und lässt sich auch mit schwerem Gerät nur schlecht zerstören.

Ähnliche Beiträge

Wäsche trocknen in der Wohnung: Was muss beachtet werden?

HausMagazin Redaktion

Ist das Heizen mit Brennholz im Winter 2023 die richtige Wahl?

HausMagazin Redaktion

Lärmprotokoll bei Nachbarschaftsstreit: Worauf muss man achten?

HausMagazin Redaktion